DSC_6683Die Feuerschamanen
Eine neue Gemeinschaft von Heilern, Führern und Fürsprechern der Mutter Erde

Die Feuerschamanen – Ein alter Weg

Die Tradition der Feuerschamanen ist alt. Die Feuerschamanen hatten den Auftrag, die Erde aus dem Wissen des Feuers mitzuschöpfen. Sie haben Teile ihres Wissens in allen Zeiten und unzähligen Völkern und Kulturen gelebt. Sie waren Stammesfürsten, Krieger, Heiler, Führer, Wissende, Priester.

Eine neue Zeit: Erinnere dich, wer du bist

Die Feuerschamanen verbinden Dimensionen und bringen Impulse in alle Bereiche unserer Gesellschaft, um alte Strukturen zu überwinden und die Wege der neuen Zeit frei zu machen.

Fühlst du das Feuer in dir? Hast du, wie so viele, deinen Ursprung und das Bewusstsein über deinen Auftrag verloren? Jetzt ist die Zeit, das Wissen um den eigenen Seelenweg, deine ureigenen Fähigkeiten wieder anzunehmen. Es ist ein Wissen um den Plan der Schöpfung, welches unmittelbar der Weisheit des Herzens entspringt.

Feuer revolutioniert unsere Welt

Feuer ist der große Geist, der Ursprung von Wissen. Feuer setzt Impulse. Es liebt Innovation, Freiheit und Manifestation. In der Führung des Feuers entfaltest du die Kraft deines Wesens, um die Welt zu erneuern. Eine Welt, die nicht nur Leistung, sondern auch Wertschätzung und Erfüllung bringt. Eine Welt, die in Einklang steht, mit dem großen Plan für Mutter Erde.

DSC_6468Mutter Erde ruft ihre Hüter

Als ich vor vielen Jahren noch in der öffentlichen Verwaltung arbeitete, erschien mir eines Tages die Erde in ihrer Ganzheit und sagte zu mir: „Heile mich“. Ohne zu verstehen fühlte ich nur den Ruf, der mich in meinem tiefsten Herzen berührte.

Heute weiß ich, in der Inspiration des Feuers und im Ausdruck von Liebe liegt die Heilung für uns Menschen und für unsere wunderbare Schöpfung. Heilung geschieht in der tiefen Hingabe an das Feuer und an unseren Seelenauftrag. Hier entsteht auch die unglaubliche Freude, Teil dieses großartigen Schöpfungsplans sein zu dürfen.

Die Gemeinschaft der Feuerschamanen

Die Feuerschamanen sind eine Gemeinschaft, die sich heute wieder findet. Es gibt ein unsichtbares Band, das uns mit einander verbindet. Wir befinden uns in ganz unterschiedlichen Lebensumständen, doch gibt es eine gemeinsame Liebe, ein gemeinsames Ziel. Wir sind füreinander da, wenn wir uns brauchen.

Bist du bereit dein Erbe anzutreten?

Dann gehe in Kontakt mit mir und mit Babaji, dem geistigen Lehrer der Feuerschamanen. In meinem und seinem Herzen ist schon lange ein Platz für dich.
In der folgenden geführten Reise, führe ich dich in die Begegnung und in einen neuen Lebensfluss aus dem Feuer der Liebe.

Hier findest du einige Eindrücke aus dem Initiationsweg der Feuerschamanen

Zur Ausbildung

 

Weitere Informationen über Schamanismus im Allgemeinen und über den Feuerschamanismus findest du in diesem Artikel:

 

Was ist Schamanismus

Schamanismus ist ein sehr alter Ausdruck von Spiritualität, der noch stark mit der Natur verbunden ist. Es gibt nicht „den Schamanismus“, genauso wenig wie es „den Schamanen“ gibt. Die Ausdrucksformen im Schamanismus sind nicht weniger unterschiedlich als im Buddhismus und Islam. Wir neigen dazu, einen spirituellen Ausdruck Schamanismus zu nennen, wenn er von Volksgruppen praktiziert wird, die nicht zivilisiert sind, wie wir es kennen. Dabei ist es gerade das nicht Vorhandensein von „Lehre“, Büchern und strukturierten Schulen, was den lebendigen Kontakt fördert. Schamanen lernen nicht aus Büchern, sie lernen von der nicht manipulierbaren Weisheit der Natur, durch den intensiven Kontakt zur geistigen Welt und in dem sie ihr eigenes Inneres verstehen und leben lernen.

Gerade das ist uns in unserer zivilisierten Welt abhanden gekommen. Wir haben gelernt im Außen zu sehen und zu lernen, haben aber vergessen unsere eigene innere Weisheit hervorzuholen, haben vergessen von der Natur zu lernen, die als eigenständiges, unabhängiges Schöpfungssystem alles Heil- und Lichtwissen in sich trägt. Und wir haben vergessen zuzuhören, denn wir sind umgeben von Wesenheiten, die nur darauf warten, uns helfend und dienend zur Verfügung zu stehen.

Schamanen suchen den Kontakt im Innen. Es bedeutet auf einer tieferen Ebene Sehen und Verstehen zu lernen. Wir glauben einen Menschen oder ein System zu kennen, aber kennen wir seine Seele, seine Geschichte und seinen Auftrag?

Schamanismus bedeutet sich einlassen. Ich verlasse für einen Moment mein Denken, meine Erfahrungen, meine Emotionen und tauche in die sichtbare und unsichtbare Welt meines Gegenübers ein. Ich erkenne, die Weisheit jenseits der Worte, die Angst oder die Schmerzen hinter der Fassade. Erhalte Einblick in den Lebensweg und lasse mich von meinen geistigen Helfern zu dem führen, was in diesem Moment ganzheitliche Heilung bewirken kann.

Schamanismus ist immer „frisch“. Handlung wird aus dem Moment geboren und vollzieht sich im Einklang mit allen Ebenen. Was für den einen gut ist, kann für den anderen nicht schlecht sein. Es gibt immer die Lösung, die langfristig gesehen allen Ebenen (Mitmenschen, Gesellschaft, Mutter Erde…) den größtmöglichen Nutzen bringt. Dieses ist jedoch nur im Kontakt mit dem gesamten Sein möglich. Fixieren wir uns auf einzelne Aspekte oder Vorteile, werden wir diese Lösung nicht bekommen. Wir können sie auch nicht erdenken, weil unsere Denkstrukturen viel zu begrenzt sind. Wir öffnen vielmehr einen leeren Raum in unserem Herzen, in dem alle Impulse wie in einer „Black Box“ mit dem Feuer und unserer Liebe verschmelzen. Und plötzlich ist die Lösung da, wie aus dem Nichts. Anders als erwartet, auf den ersten Blick vielleicht ungewohnt, und doch so genial und voller Liebe.

(nach oben)

Was zeichnet den „Feuerschamanismus“ aus?

Im Feuerschamanismus vereinigen sich die schamanischen Traditionen, denn Feuer ist der Ursprung von Wissen. Feuer bedeutet „der Atem Gottes“ oder auch „der Heilige Geist“, der alle Schöpfung durchdringt. Feuer ist die geistige Heimat, aus der wir kommen und in die wir zurückkehren. Durch das Feuer erhalten wir einen lebendigen, direkten Kontakt zur geistigen Welt, zu den Licht-Ebenen, zu unseren Seelen-Himmeln oder ganz einfach ausgedrückt: Zu Gott.

Feuerschamanen kultivieren einen ständigen Zugang zum Feuer. So erhalten sie die notwendige Inspiration, Information und Klarheit für ihre Arbeit mit Mensch, Gesellschaft und Natur.

Der Feuerschamanismus verzichtet auf traditionelle schamanische Kleidung und die Rituale sind sehr vereinfacht, denn durch den Zugang zum Feuer können rituelle Vorbereitungen reduziert werden. Voraussetzung für eine wirkungsvolle Arbeit ist die uneingeschränkte Hingabe an das Feuer und die Loslösung von den eigenen Strukturen.

Feuerschamanen tragen ihr Wissen bereits in sich. Es geht weniger darum, Techniken oder äußeres Wissen zu erlernen. Es geht vor allem darum, an das Wissen wieder anzuknüpfen, das wir uns in vielen Inkarnationen bereits erworben haben. Durch das Eintauchen in den eigenen Seelenweg und in das Wissen vergangener Leben werden wir uns unserer Fähigkeiten und Potenziale bewusst, die ganz aus uns selbst kommen. Es zeigen sich Werkzeuge und Qualitäten, die heute wieder gelebt werden wollen und können.

(nach oben)

Die geistigen Helfer, Krafttiere

Sri Babaji (Shiva) und die aus seinem Feuer entstandenen Hüterwesen sind die wichtigsten Begleiter und inneren Lehrer der Feuerschamanen. Im Kontakt mit ihnen erhalten wir wieder Zugang zu dem universellen Wissen des Feuers.

Ein weiterer wichtiger Begleiter ist das persönliche Krafttier. In ihm drückt sich ein wesentlicher Kraftaspekt des Feuerschamanen aus, der höhere Führung und Bewusstsein schenkt. Auch Krafttiere aus anderen Tierfamilien wie der Wolf, der Adler oder der Büffel (die natürlich auch das persönliche Krafttier sein können) begleiten und lehren die Schamanen. Sie tragen ein „Allgegenwarts-Wissen“, dass wir mit unserem Denken nicht erfassen können, sondern nur in dem Zustand der Verschmelzung erfahren.

Babaji ist ein Avatar. Avatar bedeutet: “ Göttliches Bewusstsein kleidet sich in menschliche Form“. Während der in westlichen Kulturen bekannte Avatar Jesus vor allem für Mitgefühl und Nächstenliebe steht, verkörpert Babaji die Kraft von Shiva. Shiva steht in der indischen Trinität für die Kraft des Feuers, der Zerstörung und des Wiederaufbaus bzw. Neugeburt einer neuen Welt. Im christlichen Glauben ist es der heilige Geist, der der Shiva-Kraft am nächsten kommt.

(nach oben)

Das Leben lieben: Heilung für sich selbst

In der schamanischen Schulung geht es zunächst um das eigene „Heil- oder Ganzwerden“. Wir neigen dazu, uns durch die Brille unserer Eltern, unserer Gesellschaft oder anderer Personen zu sehen, glauben mehr an unsere Unvollkommenheit als an unsere Vollkommenheit. Wir lehnen bestimmte Anteile in uns ab, weil es Zeiten gab, in denen sie nicht willkommen waren oder in denen wir sogar dafür bestraft wurden. Diese Zeiten sind vorbei. Wir können und sollen unser ganzes Wesen mit allen Facetten in dieses Leben einladen, denn nicht gelebte Kraft wird zu Wut, Aggression, Depression oder Flucht in eine „Traumwelt“. Nicht gelebte Hingabe wird zu Härte oder Halsstarrigkeit. Auch alle Krankheiten haben ihre Wurzel im Nicht-Annehmen oder -Leben der eigenen Seele.

In dem wir uns selbst erkennen und annehmen, darf ganzheitliche Heilung geschehen. In dem wir die uns ständig umgebenden Quellen der Heilung wieder verstehen und nutzen lernen, übernehmen wir selbst die Verantwortung für unser „Heil- und Vollständigsein“.

Viele müssen sich noch einmal ganz neu dafür entscheiden, die Erde als Lebens- und Erfahrungs-Raum für sich selbst anzunehmen. Aus der Vergangenheit heraus werden irdische Erfahrungen noch immer mit Leiden, Resignation oder Mangel verbunden, was im Gegensatz zu den lichtvollen Zuständen der geistigen Welten steht, aus denen wir kommen. Wir müssen die Erde wieder als einen Ausdruck des Lichts und der göttlichen Liebe verstehen und uns selbst als Mit-Schöpfer anerkennen. Wenn wir beginnen das Leben zu lieben, liebt das Leben uns.

Freude, Fülle und Reichtum sind keine Zufallsprodukte, sondern sie manifestieren sich im Außen, weil wir uns im Innen so angenommen haben.

Wir dürfen uns der höheren geistigen Führung öffnen und die Impulse des Feuers als die Sprache der eigenen göttlichen Seele wieder erkennen. Wir brauchen heute keinen übernommenen Konzepten, Beurteilungen oder Bewertungen mehr zu folgen. Wir dürfen lernen, dass wir alle Weisheit in uns haben und dass wir den höheren Impulsen des Feuers und der göttlichen Liebe in uns bedingungslos vertrauen können.

(nach oben)

Schamanismus heute leben

Im Kern ist Schamanismus ein Bewusstseinszustand und weniger ein definierbarer äußerer Ausdruck, der ein bestimmtes Umfeld erfordert. So können Schamanen im Tippi genau so effektiv arbeiten wie im Kindergarten, in der Schule oder im Büro. Sie brauchen das Vertrauen der Menschen und ihre Bereitschaft, sich selbst zu begegnen. Heilung und echtes, dauerhaftes Wachstum ist immer ein Bewusstwerdungsprozess. Wer bin ich? Was habe ich für eine Aufgabe? Worum geht es gerade wirklich? Welche Entscheidung ist notwenig, um z.B. gesund zu werden, um mehr Fülle zu verwirklichen, Zufriedenheit zu schaffen oder auch um eine neue Entwicklung einzuleiten?

Schamanen können die inneren Zusammenhänge erkennen und Menschen darin begleiten, die beste Entscheidung für Alle zu finden. Dabei geht es weniger darum, die „fertige Lösung“ zu servieren, sondern um die Unterstützung, aus der eigenen Erkenntnis, dem eigenen Verstehen heraus das Richtige zu finden.

Schamanen haben dafür viele Werkzeuge, die sie individuell ausformen und einsetzen. Sie arbeiten mit Ritualen, mit schamanischen Reisen, mit der Trommel, dem schamanischen Gesang, der Natur, mit ihren ganz persönlichen (Heil-) Werkzeugen oder einfach nur durch die Beratung oder die stille Heilbehandlung am Körper oder in den Energiekörpern. Sehr vieles lässt sich unabhängig vom Ort ohne viel Aufwand anwenden.

Es gibt Schamanen, die es vorziehen in der Natur zu arbeiten, um Menschen eine intensive Begegnung mit ihr zu ermöglichen. Andere arbeiten als Heiler in einer Praxis und wiederum andere als Berater und Coach. Viele werden in ihrem bisherigen beruflichen Umfeld plötzlich als Impulsgeber mit Führungsqualitäten wahrgenommen und können dort ihre Zugänge in Beratungen und Entscheidungen einfließen lassen. Im ersten Moment erscheint es gar nicht „schamanisch“ und doch ist es die schamanische Fähigkeit des sich Einlassens und des Kommunizierens auf höheren Ebenen, was sie besonders auszeichnet.

(vgl. „Der Business Schamane“ von Richard C. Whiteley).

In traditionellen Kulturen, in denen Schamanismus zum täglichen Leben dazugehört, macht die schamanische Kraft oft durch besondere Erlebnisse, ungewöhnliche Verhaltensweisen, psychische Probleme oder unerklärliche Krankheiten auf sich aufmerksam. Die Betroffenen werden dann bei einem Schamanen oder Lama in die Schule geschickt und lernen so ihren Auftrag zu erfüllen. Oft werden auf dem Weg jener schamanischen Initiationen größere Opfer verlangt, um die Integrität und Ausrichtung des Schülers zu prüfen.

In der westlich orientierten Welt gibt es bislang wenig Möglichkeiten, sein spirituelles Potenzial auszubilden und offiziell anzuwenden. Nichts desto weniger gibt es auch hier viele Menschen, die dieses Erbe in sich tragen. Die Ausbildung „Das Erbe der Feuerschamanen“ bietet Ihnen eine Basis, ihre Fähigkeiten auszubilden, zu leben und sich damit auch ein Einkommen zu schaffen.

Weitere Infos über die Feuerschamanen gibt es in dem Buch „Warum ich das Feuer liebe“. hier erhältlich

(nach oben)